The ‘Easthetics’ of the NSK

 

Simon Bell

 

Abstract

EnglishDeutsch

This paper describes how the Slovenian art-performance collective the NSK (Neue Slowenische Kunst) and its associated music group, Laibach, interrogate the representation of Central and Eastern European identity in the context of post-Socialism, and thus operate as a nexus between Eastern Europe and the West. Laibach and NSK praxis is comprised of a multitude of discursive fields: art, politics, history and performance, combining together in a rigorous and often problematic exploration of identity. I will discuss how this is established through a strategy of militant non-alignment with temporal, ideological, geo-political and aesthetic determinants, and how their core aesthetic dynamic, Retrogardism, both originates from, and sustains, Laibach and the NSK’s role as East-West nexus.

Key words: Laibach, NSK, Retrogardism, Slovenia, site-specific, post-Socialist

Dieser Artikel untersucht, wie das slowenische Performancekollektiv NSK (Neue Slowenische Kunst) und insbesondere die assoziierte Musikgruppe Laibach, die Repräsentation von zentral- und osteuropäischer Identität im Kontext des Post-Sozialismus kritisch hinterfragen, und damit als Nexus zwischen Osteuropa und dem Westen operieren. Ich werde diskutieren, wie dies erreicht wird durch eine Strategie militanter Abweichung von temporalen, ideologischen, geopolitischen und ästhetischen Determinanten (gleichsam in Anlehnung an Titos Politik der Unabhängigkeit vom Stalinismus), und wie die als Retrogarde bekannte NSK-Kernästhetik, welche durch einen Prozess der bricolage (im Sinne von Lévi-Strauss) die Ikonografie der jüngst zurückliegenden politischen Traumata remythologisiert, aus der Rolle von Laibach und NSK als Nexus zwischen Ost und West sowohl resultiert als auch diese unterfüttert.

Schlüsselwörter: Laibach, NSK, Retrogardismus, Slowenien, site-specific, postsozialistisch

Full text

This article is reserved for Eastap members

Top