Singular Plural Theatre: Representation, Identity Politics and Appropriation in Contemporary Theatre and Theory after Brecht and Marx

 

Nikolaus Müller-Schöll

Abstract

EnglishGerman

The topic of this contribution is the so-called ‘Identity Politics’ currently being discussed with regard to theatre and the visual arts at numerous places: who is allowed to represent whom on stage and in the arts in general? And how should we deal with the alterity of the Other(s) on stage? Since the election of Donald Trump, debates about representation, alterity and the issue of appropriation have been mixed with a second series of questions. According to some theorists and theatre people, this is due to its continuing and increasingly exclusive interest in issues of identity politics, to the extent that the political left has forgotten social issues. Against the backdrop of these debates, and taking up the argumentation of – amongst others – Spivak, in my essay I argue that theatre’s contribution to the debate on identity and diversity lies in its questioning of the very logic of identity as such. With regard to Jan Lauwers’ production Blind Poet and referring briefly to some other examples, I will try to show that theatre has the privilege of questioning these boundaries by confronting us with the foreign Other within ourselves, with an originary de-position of those origins on which our identities are based. Lauwers and the Needcompany are working on a form of performance art, at the centre of which we find the singular plural (Nancy) of each character.

Keywords: Identity Politics, Postcolonial Studies, Marxism, Deconstruction, Needcompany, Appropriation, Representation.

Gegenstand des Beitrags ist die sogenannte „Identitätspolitik“, die gegenwärtig mit Blick auf Theater wie auch Bildende Kunst an unzähligen Orten diskutiert wird: Wer darf wen auf der Bühne und allgemeiner in der Kunst repräsentieren und wie ist dabei mit der Andersheit des oder der Dargestellten umzugehen? In die Debatten über Repräsentation, Alterität und die Frage der Appropriation mischt sich spätestens seit der Wahl Donald Trumps zum amerikanischen Präsidenten eine zweite Fragestellung: Über der Identitätspolitik, so lautete der Vorwurf linker Theoretiker und Theaterleute, habe die Linke in Theorie und Kunst die soziale Frage vergessen. Vor dem Hintergrund der verschiedenen Debatten um Identitätspolitik entwickelt der  Text ausgehend von Spivak das Argument, dass der Beitrag des Theaters zur Debatte um Identität und Diversität darin liegt, dass das Theater die Logik von Identitätsbehauptungen vor Augen führt: Die Ansicht, es gebe so etwas wie eine feste nationale, religiöse oder sexuelle Identität wird im Theater überall dort grundlegend erschüttert, wo die Ausgrenzungen vor Augen geführt werden, die mit der Bildung von Identität in jedem Fall verbunden sind. Dies wird mit Blick auf die Arbeit Blind Poet des belgischen Regisseurs Jan Lauwers genauer ausgeführt. Diese Arbeit kann insofern als beispielhaft für die szenische Dekonstruktion von Identitätsbehauptungen angesehen werden, als sie an einer Form der Performance arbeitet, in deren Mittelpunkt das Singulär Plurale (Nancy) jedes und jeder Einzelnen steht.

Schlüsselwörter: Identitätspolitik, Postkolonialismus, Marxismus, Dekonstruktion, Needcompany, Aneignung, Darstellungspolitik.

Full text

Top